Kleist-Ruhe im Stadtwald

Eine Bank für den »Klarinettenpreussen!«

Die Heilbronner Feetwarmers feierten mit großem Erfolg ihr 50. Bandjubiläum. Vom Erlös ihres Jubiläumskonzerts im Waldhaus spendeten sie eine »Jazz- Bank« mit Gedenktafel bei der Kleist-Ruhe im Heilbronner Stadtwald, am Galgenbergweg. Die beschwingte Einweihung mit den Feetwarmers fand am 19. November 2013 an Ort und Stelle (zwischen Waldheide und Galgenberg im Stadtwald) mit Revierleiterin Dr. Gunda Rosenauer statt.

Anlaß zur Stiftung gab die fehlende Ruhebank bei der Kleist-Ruhe für die nun auch schon älteren Feetwarmers und die oft gestörte Affinität der Heilbronner zu Heinrich von Kleist und seinem Käthchen von Heilbronn. Wie aus Zeugnissen seiner Zeitgenossen bekannt ist, war Kleist (1777-1811) ein guter Musiker und sein Instrument, die Klarinette, um 1800 noch sehr ungewöhnlich. Kleists Musikliebe und die Aufgabe, die er der Musik im Reigen der Künste zuerkannte, kennt man aus verschiedenen seiner Äußerungen (»Ich betrachte die Musik als die Wurzel aller übrigen Künste«).

Zudem möchten die Feetwarmers symbolisch der Stadt ihren Dank ausdrücken, und daran erinnern, daß die Stadt Heilbronn es vor über 50 Jahren mit der Gründung der städtischen Jugendmusikschule einigen von ihnen ermöglichte, ein Musikinstrument zu erlernen, was ihnen bis heute Freude bereitet.

(Aus der Pressemitteilung der Feetwarmers)

Nachfolgend einige Fotos von der Veranstaltung am 19. November 2013: